Vision und Idee

 

Vision und Idee

„Energie für den Vinschgau lokal organisieren“

 

Dieser Leitgedanke und der konsequente Leitfaden „Energie im Interesse und zum Wohle des Bürgers“ standen seit jeher im Mittelpunkt der Vinschgauer Bemühungen, war gerade der Vinschgau bis vor wenigen Jahren rechtloses „Energie(Strom)-Kolonialgebiet für nationale Konzerne. Den Bemühungen und Bestrebungen der Vinschger Politiker, Energieakteure und Bürger nach Energieeigenständigkeit kam die auf dem gesamten Staatsgebiet mit dem Bersani-Dekret Ende der 1990 Jahre eingeleitete „Stromliberalisierung“ zugute. Die Liberalisierung im Stromsektor löste große Wellenbewegungen aus. Seither kämpft der Vinschgau solidarisch mit Erfolg um die Heimholung seiner Energierechte bei Produktion, Versorgung und Verteilung, auch wenn er dabei stets auf eine harte Probe gestellt wurde. In der gesamten Energiefrage bedurfte es einer rechtlichen Basis, die mit der Gründung des Vinschgauer Energiekonsortiums (VEK) im Jahre 1999 geschaffen wurde. Hinter den gesegneten Mauern von Kloster Marienberg haben Obmänner der Energiegenossenschaften und Bürgermeister der Gemeinden des Tales diesen energiepolitischen Meilenstein gesetzt. Das VEK galt mit seinem Genossenschaftsmodell fortan als „Schaltzentrale“ und „visionäres Vehikel“ bei der Verhandlung und Umsetzung der talweiten energiepolitischen Ziele. In den vergangenen 15 Jahren wurden unter seiner Federführung zwei große Etappenziele erreicht. Die Rede ist von der Direktbeteiligung und vom Strombezugsrecht an den Großkraftwerken in Glurns, und Kastelbell, sowie in Laas…. (mehr dazu unter dem Bereich Beteiligung an Großkraftwerken und Stromgroßhandel) und von der Übernahme des Stromnetzes durch die Obervinschger Gemeinden und die übergemeindliche Führung dieser Stromnetze durch das VEK…. (mehr dazu unter dem Betriebszweig Stromverteilung)


Den eingeschlagenen Weg der eigenständigen, dezentralen, ökologisch und sozial verträglichen Energieversorgung ist man mittlerweile ein weites Stück gegangen und dem Bestreben, den Vinschgau zu einem Tal ohne fossile Brennstoffe zu machen, ist man ebenfalls ein gutes Stück nähergekommen. Zeugnis davon legt die seit dem Jahr 2000 rasant zugenommene Wärmeversorgung der Haushalte und Betriebe über lokale Fernheizwerke ab….. Mehr dazu und über den zentral organisierten Einkauf der Biomasse lesen Sie unter dem Geschäftsbereich „Biomasse.